Scurt istoric al orasului si al bisericii „Maria Zapezii”



1673 –prima mentiune a unei localitati „Resinitza” într-o lista turceasca de impozitare
1718 – a fost construit primul cuptor
1769 – orasul a fost întemeiat de colonisti din Transilvania
1771 – 1 iulie – uzina din oras si-a început activitatea
1771 – a fost cladita prima biserica romano-catolica – din lemn – fiind prima biserica din oras (la acea vreme, orasul numara 300 locuitori)
1846 – 1853 – a fost construita actuala biserica
1853 – sfintirea actualei biserici cu hramul „Maria Zapezii”
1872 – au sosit colonisti din Tirol / Austria
1891 – Conform recensamântului traiau în Resita Montana 10164 iar în Resita Româna 2655 locuitori
1926 – cele doua parti ale orasului s-au unit si numarau o populatie de 22.000 locuitori de diferite nationalitati, dupa cum reiese din recensamântul ce are loc cu patru ani mai târziu
1930 – la recensamânt sunt înregistrati: 10.637 germani, 5.851 români, 2.127 maghiari, 381 cehi si slovaci, 75 sârbi si croati, 797 altii.
1992 – conform ultimului recensamânt publicat: 79.518 români, 5.045 germani, 4.009 maghiari, 936 sârbi, 296 croati, 205 cehi, 167 slovaci, 2.340 altii.
2000 – 1 septembrie – vechea parohie romano-catolica a fost împartita în doua, odata cu întemeierea unei noi parohii în cartierul Govândari, „Preasfânta Treime”. Din cei 6.458 credinciosi romano-catolici din oras, 3780 apartin de parohia noastra, „Maria Zapezii”.
Biserica „Maria Zapezii”
- sfintita în 1846 –
Hramul: „Maria Zapezii” – 5 august – se sarbatoreste în duminica apropiata.
Pictura: - este opera unui artist necunoscut si a fost restaurata de Kurta Cazimir si Aurel Regulsky în anul 1988.
Orga: construita de Richard Wegenstein din Timisoara, cu tractura pneumatica, are doua manuale si pedalier si este înzestrata cu 18 registre sunatoare
Viata si activitatea
Se celebreaza sfinte liturghii în limbile româna, maghiara si germana (de sarbatorile mari se rostesc eventual si rugaciuni în croata sau ceha). Se desfasoara ore de religie în limbile româna, maghiara, germana, pentru copii, tineri si adulti. În biserica se administreaza sacramentele (botez, spovada, împartasanie, mir, casatorie). Periodic, sau la solicitarea familiei sau a cunostintelor, preotii viziteaza la domiciliu persoanele bolnave si cele în vârsta, oferindu-le posibilitatea de a primi sacramentul spovezii si al împartasaniei, eventual si sf. maslu. Astfel, biserica vine în întâmpinarea nevoilor spirituale ale enoriasilor. Prin asociatia caritativa „Sf. Vincentiu de Paul”, de pe lânga parohie, biserica vine si în întâmpinarea nevoilor social-economice ale enoriasilor, în special ale categoriilor celor mai defavorizate. Functioneaza, de asemenea, în acest sens, Asociatia Medicilor Catolici – filiala Resita si asociatia Caritas.
În fiecare an, în luna ianuarie, parohia „Maria Zapezii” se implica activ în organizarea Saptamânii Ecumenice de Rugaciune pentru Unitatea Crestinilor.
Comitetul ecumenic de femei al orasului organizeaza lunar întâlniri de rugaciune ecumenica, care au loc de fiecare data în alta biserica din oras, asadar si în biserica noastra.


Kurze Geschichte der Stadt und der „Maria Schnee” Kirche



1673 – erster schriftlicher Vermerk einer Ortschaft „Resinitza“ in einer türkischen Steuerliste
1718 – der erste Hochofen wurde erbaut
1769 – Gründung durch Kolonisten aus Siebenbürgen
1771 – 1 Juli – die Werke in der Stadt werden in Betrieb gesetzt
1771 – die erste römisch-katholische Kirche aus Holz wurde erbaut – es ist auch die erste Kirche überhaupt in der Stadt (zu jener Zeit leben 300 Seelen in der Stadt)
1846 – 1853 – die jetzige Kirche wird erbaut
1853 – Weihe der jetzigen „Maria Schnee“ Kirche
1872 – Ankunft der Kolonisten aus Tirol / Österreic1891 – Laut der Volkszählung lebten in Deutsch-Reschitza 10164, in Roman-Reschitza 2655 Seelen.
1926 – die beiden Stadteile wurden vereinigt und zählten insgesamt 22.000 Einwohner verschiedener Nationalitäten, wie aus der Volkszählung ersichtlich wird, die vier Jahre später stattfindet.
1930 – laut der Volkszählung gab es: 10.637 Deutsche, 5.851 Rumänen, 2.127 Ungarn, 381 Tschechen und Slowaken, 75 Serben und Kroaten, 797 andere.
1992 – laut der letzten bekanntgegebenen Volkszählung: 79.518 Rumänen, 5.045 Deutsche, 4.009 Ungarn, 936 Serben, 296 Kroaten, 205 Tschechen, 167 Slowaken, 2.340 andere.
2000 – 1. September – die alte römisch-katholische Pfarrei teilt sich in zwei Pfarreien auf, mit der Gründung der neuen Dreifaltigkeits – Pfarrei im Stadteil Govândari. Von den 6.458 römisch-katholischen Gläubigen der Stadt, gehören 3780 unserer „Maria Schnee” – Pfarrei an.
„Maria Schnee” Kirche
– geweiht 1846 –
Kirchweihfest: „Maria Schnee” – 5. August – wird am naheliegenden Sonntag gefeiert.
Kirchenmalerei: - das Werk eines unbekannten Malers, wurde 1988 durch Kurta Cazimir und Aurel Regulsky restauriert.
Orgel: gebaut von Richard Wegenstein aus Temeswar, mit pneumatischer Traktion, zwei Manuale, Pedal und 18 Register
Leben und Tätigkeit
Es werden Hl. Messen in rumänischer, ungarischer und deutscher Sprache gefeiert (an großen Feiertagen wird eventuell auch in kroatischer oder tschechischer Sprache gebetet.). Religionsstunden finde statt, in rumänischer, ungarischer und deutscher Sprache, für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. In der Kirche werden die Sakramente erteilt (Taufe, Beichte, Kommunion, Firmung, Ehe). In regelmäßigen Zeitabständen oder auf Einladung der Familie oder der Bekannten oder Nachbarn besuchen die Priester alte und kranke Leute und bieten ihnen somit die Gelegenheit zur Beichte und Kommunion, eventuell auch zur Krankenölung an. So kommt die Kirche den geistlichen Nöten der Gläubigen entgegen. Durch den karitativen „St. Vinzenzverein”, der in der Pfarrei tätig ist, kommt die Kirche auch den materiellen Nöten der Gläubigen entgegen, besonders der benachteiligten Kategorien. In diesem Sinne ist auch der Verein der katholischen Ärzte – Filiale Reschitza sowie die Caritas tätig.
Jedes Jahr im Januar nimmt die „Maria Schnee” – Pfarrei aktiv teil an der Organisierung der Ökumenischen Gebetswoche für die Einheit der Christen.
Die ökumenische Frauengruppe der Stadt veranstaltet monatlich Gebetstreffen, jedes Mal in einer anderen Kirche in der Stadt, somit auch in unserer Pfarrkirche.